Tacx, der niederländische Spezialist in Sachen Rollentrainer, hat mit seinem neuen Bushido einen revolutionäres Gerät vorgestellt. Waren bis jetzt vergleichbare Rollentrainer auf Netzstrom angewiesen, kommt der neue Bushido ganz und gar ohne Kabel aus. Auch die Verbindung zwischen Lenkerdisplay oder zum PC entfallen Dank der ANT+ Technik. Um den Trainer ganz ohne Stromanschluss auskommen lassen zu können, mussten die Entwickler ganz tief in die Trickkiste greifen. Zum Einen versorgt sich das Gerät über die integrierte „Drehstrombremse“ selbst mit Energie und zum Anderen muss diese mittels einer aufwendigen Elektronik und eines „Pufferakkus“ für Momente zwischengespeichert werden, in denen nicht genügend Energie vom „Hamsterrad“ produziert wird. Zum Beispiel während hier einer kleinen Pause, einer längeren Abfahrt oder der Anfang eines Trainings zu nennen. Alllerdings muss Energie, die vom Benutzer zuviel produziert wird, abgeführt werden. So wird beim Vorgängermodell Cosmos die überschüssige Leistung in Strom umgewandelt und über die Steckdose ins Hausnetz abgeführt. Dies geht jetzt natürlich nicht mehr, so dass der überschüssige Strom aus der „Drehstrombremse“ wohl oder übel in Wärme umgewandelt werden muss. Auch hier muss die Elektronik und die Kühllamellen entsprechend ausgelegt sein. Ansonsten stirbt irgendein elektronisches Bauteil im Gerät einen langsamen Hitzetod.

Auch das Lenkerdisplay wurde grundlegend neu designed. Anstatt Kabel für die Datenübertragung und Energieversorgung anschließen zu müssen, benötigt das Display nun nur noch Batterien oder einen Akkus. Für die Datenübertragung zur Bremse oder PC ist jetzt die Dynastream ANT+ Technik zuständig. Die aktuellen „Leistungsdaten“ des Athletens werden auf einem stromsparenden LCD angezeigt. Zusätzlich wird die Bremsleistung noch mit roten bzw. grünen LED Balken visualisiert. Eingaben erfolgen über das kapazitive Touchscreen, welches auf Fingerdruck reagiert. Ganz im aktuellen iPhone-Trend. Den Puls erfasst der Bushido entweder über den ANT+ Empfänger im 2,4GHz Bereich (kompatibel mit Garmin oder Suunto Brustgurten) oder über klassischen 5kHz Empfänger für gewöhnliche Brustgurte wie zum Beispiel dem Polar WearLink coded. Ebenfalls über die ANT+ Schnittstelle kann der Bushido seine Daten direkt an den PC funken. Sofern dieser über einen ANT+ USB Stick verfügt. Ob hier ein Garmin bzw. Suunto ANT USB Stick ebenfalls verwendet werden kann, ist allerdings unklar. In diesem Fall könnte man anstatt des Bushido PC Upgarde Paketes nur die ebenfalls neue Tacx Trainer Software einzeln erwerben.
Die Tacx Trainer Software schein von Grund auf neu erstellt worden zu sein, so dass Sie mit vielen Problemen der aktuellen Software aufräumen kann. Auf der anderen Seite fehlen Ihr dafür am Anfang noch diverse, von der Tacx Fortius Software bekannte, Funktionen wie Virtuell Reality oder der Multiplayer Modus. Diese werden wohl, soweit sinnvoll, nach und nach eingearbeitet werden. Das eine so umfangreiche Software nicht von heute auf morgen ersetzt oder umgestellt werden kann, ist durchaus nachvollziehbar. Ein Step-by-Step Umstieg ist, wenn auch am Anfang zwei installierte Softwarepakete von Tacx nötig sind, durchaus eine Lösung im Sinne des Kunden. Jedenfalls so lange die Qualität der Einzelkomponenten stimmt. Dafür wurden schon diverse Teile, wie der Catalyst 3D erneuert bzw. kommen neue Funktionen hinzu. Zukünftig wird man mit dem Real Life Trainer aus allgemeinen GPS Tracks im *.gpx bzw. aus Google Earth Tracks im *.kml/*.kmz Format sich seine Trainingsrunden digital erstellen und „nachfahren“ können. Zudem kann man sich in den übersichtlicher gestalteten Menüs nun noch einfacher seine gewünschten Funktionen oder Anzeigen zusammenstellen lassen. Auch werden nun HD Videos in hohen Displayauflösungen und dem 16:9 Format unterstützt. Dabei sollen nun die „obligatorischen“ schwarzen Balken am Bildrand verschwinden. Zudem wird man über die optional Lenkerhalterung auch einen Blick auf die neben der Strecke liegenden Landschaften werfen können. Der einzige Wehmutstropfen sind die neuerlich erhöhten Systemanforderungen. So ist nun eine „externe“ Grafikkarte mit mindestens 128MB RAM erforderlich.
Der Tacx Bushido soll ab Ende 2008 erhältlich sein. Die Tacx Trainer Software ist für Anfang 2009 vorgesehen.

Tacx goes kabellos… Erster Hometrainer ohne (Netz-)Kabel und mit Echtzeitauswertung am PC
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)