Pünktlich um 10:00 eröffnete Apples interims-CEO Phil Schiller mit einer lange erwarteten Keynote die Worldwide Developers Conference 2009 (WWDC) im Moscone Center von San Francisco. Nun wird sich zeigen, welche Gerüchte um iPhone, Snow Leopard oder eBook Reeder sich bewahrheiten oder als Fake heraus stellen.

10:06 Phil Schiller präsentiert eine komplett überarbeitet MacBook Pro Familie. Auffälligste Neuerung ist der erstmals ein SD-Card Slot und die vom 17″ bekannte integrierte Akkulösung. Der nicht entnehmbare Lithium-Polymer soll Laufzeiten von 7 Stunden ermöglichen und dabei 1000 Ladezyklen verkraften, welches beim gewöhnlichen verbraucher eine Lebenserwartung von ca. 5 Jahren entsprechen soll. Zudem hebt Phil Schiller die Umweltverträglichkeit und die Beliebtheit des neuen Unibody Designs heraus. Leider erwähnt er weder matte Displays noch integrierten UMTS Modems, welche aber in Zukunft zumindest für iPhone Besitzer kein Problem darstellen sollte… Opfer der SD-Card Slots ist der ExpressCard Slot, der bei allem Modellen, außer dem 17″ MacBook Pro entfällt. Auch ist das weiße MacBook nun das einzig verbleibende MacBook, da die 13″ Version des MacBook Unibody nun durch die 13″ MacBooks Pro ersetzt werden. Vorteil ist, dass nun auch diese Modelle eine beleuchtete Tastatur haben und mit bis zu 8GB RAM ausgerüstet werden können.

Zukünftige Mac Book Pro Modellübersicht:

13″ 13″ 15″ 15″ 15″ 17″
1,86 GHz 2,13 GHz 2,53 GHz 2,66 Ghz 2,6 GHz 2,8 GHz
9400M Grafik 9400M Grafik 9400M Grafik 9400M + 9600 GT 9400M + 9600 GT 9400M + 9600 GT
2GB DDR3 RAM 2GB DDR3 RAM 4GB DDR RAM 4GB DDR3 RAM 4GB DDR3 RAM 4GB DDR3 RAM
120GB HDD 128GB SSD 250GB HDD 320GB HDD 500GB 500GB
1149€ 1399€ 1599€ 1799€ 2099€ 2299€

Desweiteren wurde auch das MacBook Air überarbeitet. Vorallem beim Preis. Die Spitzenversion wurde um 700 USD auf 1799 USD im Preis gesenkt.

10:19 Nun wird das Thema und der Moderator gewechselt. Ein schneebedeckter Schneeleopard auf der Leinwand weißt unweigerlich auf Mac OS X 10.6 hin. Zunächst werden von Bertrand Serlet einige neue Funktionen von Snow Leopard präsentiert. Dies sind allerdings „nur“ Detailverbesserungen z.B. des Docks, von Exposé, QuickTime, iCal, iMail oder Safari. Apropos Safari. Hiervon wird heute die Version 4 für Tiger, Leopard und Windows XP bzw. Vista veröffentlicht. Auch iMail wurde dahingehend verbessert, dass es schneller arbeitet und in Verbindung mit iCal direkten Support für Microsoft Exchange anbietet. Für das Fachkundige Puplikum geht Phil Schiller aber noch auf Grand Central Dispatch (GCD) und OpenCL ein. Ersteres ist eine in Snow Leopard integrierte Funktion die es Entwickler erlaubt einfacher Multicore Anwendungen zu schreiben. OpenCL ist ein Hersteller unabhängiger Standart , welcher Berechnungen an die Grafikeinheit auszulagen. Einen interessanten Hintergrundartikel zu OpenCL findet Ihr hier in meinem Blog. Das beste zum Thema Snow Leopard kommt noch zum Schluss. Erstmals wird es eine Update geben. Kostet die Vollversion 129€ so wird es das Update von Leopard schon für 29€ als Einzellizenz und für 49€ als Familienpack geben.

EKG auf einem iPhone Photo von der WWDC2009

Quelle: Apple WWDC 2009

10:48 „Alright, let’s talk about the iPhone.“ Nun betritt Scott Forstall die Bühne. Die Keyfeatures vom iPhone OS 3.o sind ja schon seit der iPhone 3.0 Keynote bekannt. Dazu gehören Cut, Copy&Paste über Anwendungen hinweg, anwendungsunabhängiges  Querformat, MMS und neu „Tathering“. Hiermit ist ein genereller Datenaustausch zwischen iPhone und Mac/PC gemeint über dem ein Synchronisieren oder das teilen der Internetverbindung über Bluetooth oder USB möglich ist. Das teilen der Internetverbindung wird aber abhängig der Zustimmung des Mobilfunkanbieters sein. Zudem wird man in Zukunft sein iPhone über seinen MobileMe Account suchen oder im Ernstfall komplett löschen können. Jedenfalls wenn man bereit ist die relativ hohen kosten eines MobileMe Accounts zu bezahlen. Dafür gibt Apple in Zukunft allen Entwicklern freien Zugriff auf Maps und die Möglichkeit Turn-byTurn Anwendungen zu schreiben. Eine weitere interessante Anwendung für das iPhone wird von Dr. Cameron Powell gezeigt. Ab sich hieraus Interessante möglichkeiten für Sportler ableiten lassen, wird sich noch zeigen. Als Beispiel für eine medizinische Anwendung wird ein EKG Signal samt Überwachung der wichtigen Körperparameter gezeigt. Danach darf TomTon mitgründer und CTO Peter-Frans Pauwels auf die Bühne. Er präsentiert eine Autohalterung, welche den GPS Empfang verbessert gleich einen Stromanschluss mit bereitstellt. Ansonsten würde dem iPhone wohl nach einigen Stunden die Puste ausgehen. Das update auf iPhone OS 3.0 ist für alle regulären iPhone Besitzer ab dem 17. Juni 2009 kostenlos erhältlich. Bestehende iPod Touch Besitzer müssen für 9,95€ für das Update investieren. Vor dem Update sollte man aber prüfen, ob alle Anwendungen auch für OS 3.0 geeignet sind. Wenn man auf Nummer sicher gehen will, wartet man am Besten einige Wochen und installiert gleich 3.0.1

11:46 Nun ist Phil Schiller wieder zurück auf der Bühne. Er zeigt das iPhone 3G S. Dies ist nur ein bisschen nach dem Motto „Höher , schneller, weiter…“ aufgebohrt worden und an den Gehäsuse und Displayabmessungen hat sich nichts geändert. Neben den neuen iPhone OS 3.0 Funktionen bekommt es bis zu 32GB Flashspeicher, schnelleres UMTS, eine Videotaugliche 3.0 Megapixel Kamera, einen Kompass, VoiceControl und die Möglichkeit sich direkt mit einem Nike+ Sensor zu verbinden spendiert. Die Videokamera zeichnet sich durch Autofokus, automatischen Weißabgleich, bis zu 30fps in VGA Auflösung und selbstverständlich auch den Mitschnitt des Tons aus. Per HSDPA wird das iPhone 3G S Daten mit bis zu 7,2 Mbit/s übertragen können. Per VoiceControl wird man in Zukunft sein sein iPhone direkt per Befehl steuern können und somit den aktuell gespielten Titel ansagen zu lassen. Die Laufzeit soll sich, trotz mehr Leistung, um 20% verlängert haben. Das aktuelle iPhone 3G bleibt in der 8GB Version weiterhin als günstige Einstiegslösung erhalten. Die Preise liegen bei den US Versionen zwischen 99USD und 299USD. Die deutschen Preise werden wohl stark vom ausgewählten Vertrag abhängig sein und mit deutlich mehr Staffelung angeboten werden.

Der Satz „One more thing…“ scheint wohl für Steve Jobs reserviert zu sein. Diese obligatorischen Worte, welche stets High-lights einleiten, wurden wohl heute bewusst nicht verwendet…

One more thing… "Live" von Apple WWDC 2009
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)