InfoEinen ausführlichen Vergleich „Garmin Forerunner 310xt vs. Polar RS800cx“ findet Ihr hier!

 

Seit Ende Juli ist der neue Garmin Forerunner 310xt bei Amazon und allen anderen Garmin Fachhändlern auch mit neuem Premium Brustgurt lieferbar. Kurz vorher habe ich auch mein Exemplar in einem unscheinbaren Paket erhalten. Zudem habe ich ja schon seit einigen Wochen den nagelneuen Mini Laufsensor SDM4 im Test. Mehr dazu aber demnächst in einem ausführlichen Test. Die Verpackung ist garmintypisch in blau/schwarz gehalten.

Garmin Forerunner 310xtDer Brustgurt erinnert sehr an den Polar WearLink der ersten Generation und wie schon der aktuelle Garmin Laufsensor dem Nike+iPod Sensor von den Dimensionen her nachempfunden ist, ist die Sendeeinheit des Garmin Premium Gurtes mit dem Polar WearLink so identisch, dass er in die Polar WearLink+ Gurt (2.Gen) passt. Eine kurzer Test funktionierte problemlos, so dass unter der Hand auch der wesentlich bequemere Polargurt verwendet werden kann. Ob auch eine Verwendung mit den Polar kompatiblen Adidas oder Nalini Trägerhosen nicht nur mechanisch funktioniert, kann ich leider nicht sagen. Auch bleibt abzuwarten, ob der Garmin Sender im Polar Brustgurt dauerhaft fehlerfrei seinen Dienst verrichtet.

Garmin Premium Sender und Polar WearLink Sendeeinheit

Im direkten Vergleich fällt der Garmin Forerunner 310xt zunächst einmal durch seine deutlich größeren Dimensionen und auch fast doppelt so schweren Gewicht auf. Zunächst empfindet man dies als störend, aber zumindest im Training gewöhnt man sich schnell. Allerdings ziehe ich aus diesem Grund im Wettkampf auf jeden Fall die RS800cx dem Forerunner vor. Der neue Laufsensor wiegt exakt soviel, wie ein Timing Chip von Mika. Da hat auf jeden Fall Garmin die Nase vorne. Leider geht dies im kalibrierten Zustand auf Kosten der Genauigkeit, da hier bei meinen ersten Test die Abweichungen bei ca. –4 bis -5% lagen. Der ungefähr dreimal so schwere Polar s3 Laufsensor erreicht kalibriert eine Genauigkeit von ca. –2 bis –3%.

Garmin Forerunner 310xt vs. Polar  RS800cx

Physikalische Eigenschaften

Garmin Forerunner 310xt

Polar RS800cx

Abmessungen des Gerätes

5,4×5,6×1,9cm

4,6×5,0x1,5cm

Abmessungen des Displays

3,3×2,0cm

2,5×2,3cm

Gewicht des Gerätes

73g

46g

Gewicht Herzfrequenzsender

15g

23g

Gewicht Brustgurt

30g

39g

Gewicht Brustgurt (nass) *

41g (+36,7%)

56g (+43,6%)

Gewicht Laufsensor

7g (SMD4)

23g (s3)

Gewicht Schuhclip

2g

5g

Gewicht GPS Sensor

83g (incl. Batterie)

Gewicht Oberarmgurt

27g

Gewicht Oberarmgurt (nass) *

38g (+40,7%)

*) Nach 5min im kalten Wasserbad und anschließend 5min “abtropfen” lassen.


groesse 310xt vs RS800cx

Nach meinem Garmin Edge 305 und (kurzzeitig) den Edge 705 ist das nun mein mittlerweile drittes Gerät von Garmin. Im Vergleich zu Polar bin ich besonders auf die motivierende Wirkung des “Virtuellen Partners”, die Genauigkeit in Verbindung mit dem Foot-Pod, Kompatibilität mit einem SRM Leistungsmesser (Radsport) der versprochen einfachen Triathlon Verwendung und dem Zusammenspiel mit meinem Mac gespannt. Mittlerweile bin ich mit dem 310xt gut 120km gelaufen und bin insbesondere vom Virtuellen Partner und vom “Vibrationsalarm” begeistert. Gerade letzterer ist für “iPod-Hörer” sehr interessant, da es AutoLaps oder Phasenwechsel ohne Signalton, sondern mit einem vibrieren am Handgelenk signalisiert. Auch die Genauigkeit liegt im Rahmen dessen, was ich vom s3 Laufsensor und dem Polar G3 GPS Sensor gewohnt bin. bei ca. +/- 2 bis 3%. Auch an das “Handling am linken Arm gewöhnt man sich – zumindest im Training. Allerdings werden sich wohl nur die Wenigsten den Luxus zweier solcher High-End Geräte für Training und Wettkampf leisten zu könne oder wollen. Wo viel Licht ist, gibt es leider auch immer Schatten. So auch beim 310xt. Leider kommt in Verbindung mit dem Laufsensor die GPS Aufzeichnung aus dem Tritt. Zwar wird die (Gesamt-) Distanz ebenso wie die aktuelle Pace (min/km) noch genau angezeigt und gespeichert, aber die aufgezeichneten GPS-Tracks sind mit großen Abweichungen völlig inakzeptabel. Hierfür habe ich zwar Garmin kontaktiert, aber eine Antwort bzw. Lösung steht noch aus. Wie sich der 310xt beim Radtraining schlägt, z.B. Trikotflattern oder Genauigkeit, werde ich nun in den nächsten Wochen gegenüber der RS800cx mit Radsensor testen. Auch werde ich eine genaue Statistik über meine Laufstrecken erheben und hier veröffentlichen.

Erster Eindruck: Garmin Foreruner 310xt (vs. RS800cx)
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)