Erster Eindruck: Apple iPod nano 6.Gen und Polar WearLink+ Nike+ Brustgurt

Heute ist endlich mein lang bestellter iPod nano der 6.Generation bei mir eingetroffen. Dieser ist wie sein Vorgänger nicht nur mit dem Nike+iPod Sportskit, sondern auch mit dem Polar WearLink+ Nike+ Herzfrequenzbrustgurt kompatibel. In den folgenden paar Zeilen will ich auf die Möglichkeiten des Trios Apple, Polar und Nike eingehen.

Apple iPod nano 6.gen mit Nike+iPod Sportskit und Polar WearLink+ Nike+ Pulsgurt in Originalverpackung

Apple iPod nano 6.gen mit Nike+iPod Sportskit und Polar WearLink+ Nike+ Pulsgurt in Originalverpackung

Zunächst einmal den Packungsinhalt des Apple iPod nano 6.Gen:

  • Apple iPod nano 8GB
  • Kopfhörer (ohne Fernbedienung)
  • Dock Connectorkabel
  • Kurze Bedienungsanleitung

Das zum Synchronisieren benötigte Apple iTunes 10 muss übers Internet heruntergeladen werden, da die Packung keine CD oder einen sonstigen Datenträger enthält. Ebenfalls bei dem Preis enttäuschen ist, dass nur handelsübliche Kopfhörer ohne eine in die Kabel integrierte Fernbedinung im Set enthalten ist. Zuletzt enttäuscht auch, dass der Nike+ Empfänger auch nicht, wie beim aktuellen iPod touch oder iPhone integriert ist. Man muss als noch zusätzlich den zugegeben kleinen Nike+iPod Empfänger einstecken. Aber eine integrierte Lösung wäre wünschenswert gewesen. Zum Synchronisieren muss man nämlich nun jedes Mal den Empfänger entfernen um das Dock-Connector Kabel anschließen zu können.

Beim Nike+iPod Sportskit ist, wie schon erwähnt, der Laufsensor samt kompatiblen Nike+ Empfänger enthalten. Diesen Empfänger benötigt man auch um die Signale des Polar Polar WearLink+ Nike+ empfangen zu können. Dieser besteht aus einem Polar WearLink+ Nike+ Sendeeinheit und einem WearLink+ Brustgurt. Zusätzlich zum Nike+ System ist der Brustgurt mit “Polar coded” Geräten wie der kompletten FT-Serie, dem CS400-CS100 sowie der RS300x–RS100. Auch zur “alten” S-Serie ist der Brustsensor kompatibel.

Apple iPod nano 6.gen mit Nike+iPod Sportskit und Polar WearLink+ Nike+ Pulsgurt fertig zum Laufen gehen...

Apple iPod nano 6.gen mit Nike+iPod Sportskit und Polar WearLink+ Nike+ Pulsgurt fertig zum Laufen gehen...

Schon direkt bei der ersten Benutzung wird einem der wertige Unterschied zu einem Plastik MP3-Player der Marke XY deutlich. Auch das akustische Feedbacksystem spiel gegenüber dem Adidas MiCoach Pacer System in einer ganz anderen Liga. Dazu aber später mehr. Zunächst erst einmal schaltet man den iPod nano über die große Taste an der Oberseite ein. Will man den iPod nano ausschalten, so sucht man vergebens nach einem Schalter. Er lässt sich nicht ausschalten und geht automatisch in einen Stromsparmodus. Erst nach 36h ohne Interaktion schaltet sich der iPod nano selbst vollständig aus. Steckt man den Nike+iPod Empfänger ein, gibt es unter “Einstellungen” >> “Nike + iPod” neue “Funktionen wie “Sensor” und “Pulsmesser”. Zweiteren muss man an dieser Stelle “koppeln”. Unter “Sensor” >> “Kalibrieren” kann man die Genauigkeit der Distanzmessung verbessern. Über die Genauigkeit kann ich an dieser Stelle noch nichts konkret sagen. Mein meiner üblichen Hausrunde lag beim lockeren Traben die unkalibriert gemessene Streckenlänge bei 12,25km. Die reale Streckenlänge liegt bei 13,03km und somit beträgt der Unterschied 780m oder heftige 10,16%. Allerdings ist dies nun ein einzelner Erfahrungswert und ich werde die Genauigkeit bei Geschwindigkeiten zwischen 4:15min/km und 5:30min/km überprüfen. Den Brustgurt koppelt man unter “Pulsmesser” >> “Verbinden”. Dies dauert nur wenige Sekunden. Nun kann man auch auf die Herzfrequenzmöglichkeiten wie Ansage des Pulses und eine einfache Zielzoneneinstellung zurückgreifen.

Möchte man nun trainieren, so muss man die “Fitness App” starten. Hier gibt es dann den “Nike+ipod” Trainingsmodus, einen einfachen “Pedometer”, welcher die täglichen Schritte über einen integrierten Beschleunigungssensor zählt und zuletzt eine “Übersicht”. Als Trainingsmodi steht einem “Normal” als ein Training ohne vorgaben, “Dauer” für eine vorher festgelegte Trainingsdauer, “Strecke” für eine vorab festgelegte Distanz, “Kalorien” für einen bestimmte Anzahl von verbrannten kcal und zuletzt “Puls”, welche einen bestimmten Pulsbereich festlegt. Der Pulsbereich steht allerdings auch jedem anderen Training zur Verfügung. Wählt man zum Beispiel Strecke aus, so kann man eine voreingestellte Distanz oder eine manuell eingegebene Zieldistanz eingeben. Bei mir natürlich die Länge meiner Referenzstrecke von 13,03km. Da man allerdings diese Distanz nur in 50m Schritten eingeben kann, musste ich 13,00 auswählen. Danach legt man seinen gewünschten Zielbereich der Herzfrequenz fest. Dies geht leider auch nur in 5er Schritten, so dass ich meine Zielzone (Entwicklung der Grundlagenausdauer von 140 bis 160bpm) gerade so einstellen konnte. Wer aber zum Beispiel einen Grenzwert wie 167 einstellen möchte, bekommt ein Problem. Manchmal steht einem noch vor dem Training die Auswahl für eine bestimmte Sportart wie “Gehen”, “Jogging” oder “Radfahren”. Auch kann man noch vor Trainingsbeginn seine Musik durch “Sie hören”, “Genius-Mix”, “Wiedergabelisten”, “Podcast”, “Hörbücher”, “Zufällige Titel” oder “Ohne” wählen.

Auf das Bild klicken um es zu vergrößern...

Screenshot aus dem nike+ Wenservice

Während des Trainings sind die Ansagen von der Qualität ein Traum. Die laufende Musik wird langsam ausgeblendet, es kommt die Ansage von z.B. Trainingszeit, Geschwindigkeit und Puls und dann wird die Musik wieder eingeblendet. Diese Qualität würde ich mir auch vom Micoach Pacer System wünschen. Über die große Taste am iPod kann man sich jederzeit die Zwischenwerte ansagen lassen. Leider habe ich noch nicht herausgefunden, wie dies über eine Apple Headset mit Fernbedienung funktioniert. Mit diesem kann man nur das Training pausieren und wieder fortsetzen.

Läd man nun das Training über Apple iTunes automatisch zu nike.com, kann man sich die Gesamtwerte, und die Werte über 1.000m anzeigen lassen. Zusätzlich stehen einem noch Graphen für die Geschwindigkeit und Herzfrequenz zur Verfügung. Auch kann man sich einen Verlauf über die letzten Trainingseinheiten in eine mehr oder weniger Listendarstellung anzeigen lassen. Da ich mich mit den Möglichkeiten des Nike Webservices noch nicht so tiefgründig befasst habe, möchte ich an dieser Stelle auf den ausführlichen Test verweisen.

Erster Eindruck: Apple iPod nano 6.Gen und Polar WearLink+ Nike+ Brustgurt
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)
  1. Kommentar verfassen

  2. avatar
    #1 Artikel von CD  (Vor 5 Jahren)

    Hallo,

    ich habe auch einen iPod Nano 6G mit der aktuellen Firmware, mit welcher man bereits den internen Schrittzähler nutzen kann.
    Ist die Verwendung des Polar Brustgurtes (Wearlink Nike+) nur mit dem kleinen Empfänger für den iPod Nano 6G möglich? Oder kann der Nano 6G das mit der neuen Firmware auch ohne diesen extra Adapter?

    Wenn nicht, ist es möglich, den Brustgurt + weißem extra Adapter zu nutzen und gleichzeitig den internen Schrittzähler des iPod Nano 6G? Oder muss man dann zwingend den Schuhsensor benutzen (welcher nach ca. 2 Jahren weggeschmissen werden kann, wenn die Batterie alle ist)?

    DANKE!

    • avatar
      #2 Artikel von ao  (Vor 5 Jahren)

      also wegschmeißen muss man den adapter nicht. man kann ihn (mit ein paar minuten aufwand und bissl fingerspitzengefühl) auseinandernehmen und ne neue batterie für 2 euro einbauen! hab ich schon gemacht, keine 10 minuten gebraucht und bitte (google hilft da weiter).

      du brauchst den empfänger, den du in den nano einsteckst! es muss ja eine verbindung zum pulsmesser hergestellt werden!

      der interne schrittmesser ist noch dazu nicht so gut! das nike+ set muss man sich sowieso holen und wenn die batterie leer ist -> neue rein

  3. avatar
    #3 Artikel von soso  (Vor 5 Jahren)

    Man kann den Ipod Nano ausschalten!!!
    Einfach lange auf den Ein/aus-Knopf drücken…
    wie der Name schon sagt…

    • avatar
      #4 Artikel von LukeNRG  (Vor 5 Jahren)

      …leider nicht! Er wechselt lediglich nur in einen Stromsparmodus und ist nicht vollständig abgeschaltet.

  4. avatar
    #5 Artikel von René  (Vor 6 Jahren)

    Habe einen Polar Wearlink w.i.n.d.! Empfängt der Nikeempfänger auch diese Frequenz?

    Möchte mir einen ipod nano kaufen, da mein mp3-player sich langsam verabschiedet. Auch ist meine alte Polaruhr bald nicht mehr zu gebrauchen. Bevor ich nun beides separat kaufe, dachte ich an einen ipod nano mit nike+ Sportkit. Ich bin durch nen Zufall an den o.g. Pulsgurt gekommen. Muss ich trotzdem den gebrandeten Pulsgurt von Nike/Polar nehmen?

    Danke!

    • avatar
      #6 Artikel von LukeNRG  (Vor 6 Jahren)

      Ja! Nur der WearLink+ Nike+ ist mit den neueren iPod nanos und der TomTom Sportwatch kompatibel.

  5. avatar
    #7 Artikel von Dwight  (Vor 6 Jahren)

    Ist der Nike+ Brustgurt eigentlich auch ANT+ fähig?

    Ich bin noch auf der Suche nach einem Gurt der sowohl mit meinem Garmin Edge als auch mit meiner (analogen) Polaruhr kommuniziert. Der Suunto „dual belt“ kann leider nur ANT.
    Hat jemand noch eine andere Idee?

    • avatar
      #8 Artikel von LukeNRG  (Vor 6 Jahren)

      Also mir ist kein Pulsgurt bekannt, der sowohl seine Daten an ANT+ kompatible als auch (un)codierte Polar Empfänger übertragen kann. Ich denke, da Polar nicht das Format seines größten Konkurrenten unterstützen will/wird, wird da auch nichts zu erwarten sein… Die Finnen setzen zu 100% auf Bluetooth LowEnergy Standard, welcher aber noch in den Kinderschuhen steckt…

  6. avatar
    #9 Artikel von MacWedig  (Vor 7 Jahren)

    Heute ist der iPod nano 8GB angekommen. Nach einem Update mit einigen Playlists und dem Andocken der Sendeeinheit ging es auch schon gleich los: Der iPod nano lässt sich wirklich intuitiv bedienen und die Stimme und überhaupt alles klingt rund.
    Ich denke, ich bleibe dabei und GPS und iPhone kann mir bei der Nutzung egal sein. Ich laufe auch nicht gern mit 600 Euro am Arm durchs Unterholz. Die Kombi macht Sinn und eine Gesamtinvestition von knapp 200 Euro ist im Rahmen einer Pulsuhr – allerdings mit einem der genialsten „MP3-Player“.

  7. avatar
    #10 Artikel von MacWedig  (Vor 7 Jahren)

    Gibt es schon Neuigkeiten? Ich schrecke immer noch davor zurück, mir deswegen extra einen neuen iPod zu kaufen. Das es der alte nano nicht mehr packt, ist ja OK. Aber warum sollte das neue iPhone 4 das nicht können…

    Die Informationen im Netz sind mehr als dürftig.

    Die Genauigkeit des Sportkit finde ich erträglich. Bei mir sind es bei einem HM auf 20 km gute 500m weniger.

    • avatar
      #11 Artikel von LukeNRG  (Vor 7 Jahren)

      Hi,
      also iPhone&Polar WearLink+ Bluetooth funktionieren bisher noch nicht! Die Technik kann dies zweifelsohne, aber die Hersteller wollen oder können wohl nicht… Mal abwarten, denn vielleicht hält ja das iOS 4.2 Update noch ne Überraschung parat…

  8. avatar
    #12 Artikel von Kai  (Vor 7 Jahren)

    Schade, dass das Sportskit so dermaßen ungenau ist, oder hat sich da jetzt schon was geändert??

    • avatar
      #13 Artikel von LukeNRG  (Vor 7 Jahren)

      Also ich hab über amazon.de das aktuellste Sportskit bestellt. Aber es sieht genauso aus wie das vor drei Jahren vorgestellte. Aber ich will mir selbst hier nicht vorgreifen. In den nächsten Wochen werde ich es ausgiebig testen und dann sehen wir ja…

  9. Kommentare des Artikels abonnieren
Nach oben
%d Bloggern gefällt das: