Quelle: Nike Inc.

Quelle: Nike Inc.

Wie auch schon Garmin Anfang der Woche die CES zur Produktpräsentation genutzt hat, ziegt nun Nike in Cooperation mit TomTom eine neue Nike+ kompatible Sportwatch GPS. Das Gerät besticht in erster Linie durch sein elegantes Design, soll aber auch mit Ihren inneren Werten überzeugen. Zunächst wäre da der integrierte hochempfindliche GPS Empfänger um einen möglichst schnellen Satellitenfix und auch unter schwierigen Bedingungen guten Empfang zu gewährleisten. Des weiteren kommt ein einfach gestaltetes Benutzermenü zum Einsatz, welches ein Design mit lediglich drei Tasten ermöglicht. Während des Trainings dient das Display selbst als vierte Taste, indem man mit einem Fingerwisch die Beleuchtung einschalten und dabei eine Zwischenzeit nehmen kann. Das inverse FullMatrix LCD Display bietet grundsätzlich eine große untere und eine kleinere obere Anzeigezeile. Ob man sich auch während des Trainings drei kleine Zeilen anzeigen lassen kann ist bisher nicht in Erfahrung zu bringen. Den ob Zielzonen nach Geschwindigkeit oder Herzfrequenz möglich ist, ist fraglich, allerdings sind Motivationsfunktionen in die Uhr integriert, welche einem nach einer gewissen inaktiven Zeit an neue Läufe erinnern oder danach absolvierte Bestleistungen anzeigen. Als kompatibles Zubehör wird in den bisher veröffentlichten Materialien der Nike+ Laufsensor für Trainingseinheiten im Fitnessstudio oder auf dem Laufband genannt. Zudem wird, auch wenn er nicht explizit als solcher genannt wird, der Polar WearLink+ Nike+ Brustgurt mit der Sportwatch GPS kompatibel sein. Die Bedienungsanleitung spricht jedenfalls von einem separat erhältlichen kompatiblen Brustgurt. Also auch bei Nike ist man der Meinung, dass ohne Herzfrequenz langfristig kein effektives oder motivierendes Training denkbar ist. Der etwas amüsantere Part dabei wäre, dass dieses Gerät dann das erste Modell mit integriertem GPS Empfänger darstellt, welches auf die bewährten Polar Brustgurte zurückgreifen kann. Ob dies den Leuten von Polar gefällt? Die Sportwatch GPS jedenfalls kann bis zu 50 Läufe mitschneiden, wobei kein explizites Speicherintervall genannt wird. Allerdings kann man davon ausgehen, dass es im Bereich von 1-7sek befinden wird und sich ggf. dynamisch an die jeweiligen Werteänderungen anpasst (SmartRecording). Ausgelesen wird das Gerät durch einen clever am Armbandende integrierten USB Stecker. So kann die Uhr einfach an jedem Mac oder PC angeschlossen werden. Zur Übertragung muss man sich eine kleine Nike+ Connect genannte Software installieren. Nachdem die Trainingseinheit an den Nike+ Webservice übertragen wurde, kann man sich seine gelaufene Strecke samt Zwichenzeiten auf einer Karte eintragen lassen. Den aufgezeichneten Track kann man sich zudem wie vom iPhone gewohnt nach Geschwindigkeit und bei der Sportwatch GPS neuerdings auch nach der Herzfrequenz einfärben lassen. Die Sportwatch GPS wird mit 37x265x16mm und einem Gewicht von 66g angegeben. Über die Akkulaufzeit schweigen sich Nike und TomTom allerdings noch aus.

 


Die Sportwatch GPS soll ab Anfang April in den USA und Großbritannien zwischen US $199 und $299 erhältlich sein. Die restliche Welt muss noch bis Juli warten. Für Deutschland steht allerdings ebenfalls noch kein endgültiger Preis fest.

Quellen:
Nike and Tom Tom unveil game-changing Nike+ SportWatch GPS (engl.)
Introducing Nike+ SportWatch GPS Powered by TomTom (engl.)
The Nike+ SportWatch GPS Powered by TomTom Reviewer’s Guide (engl.)

TomTom trifft Nike+ für die Sportwatch GPS
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)