Den genauen Reifenumfang ermitteln

In der Bedienungsanleitung des Tachos ist eine Tabellen abgedruckt, in welcher für gängige Reifengrößen für den Radumfang gemittelte Werte angegeben werden. Diese Werte sind relativ ungenau, da der Umfang nicht nur vom Reifen, sondern auch der Felgenbreite abhängig sind. Sprich der selbe Reifen hat auf einer schmalen Felge einen größeren Umfang, als auf einer vergleichsweise Breiten. Wem diese Ungenauigkeit egal ist, kann die Werte aus den entsprechenden Tabellen verwenden. Nachmessen ist, sofern man eine gewisse Sorgfalt an den Tag legt, nicht nur sehr einfach, sondern auch genauer:

Messen des Radumfangs

Man stellt das Fahrrad ab, dreht das Vorderrad, bis sich das Ventil exakt (rechtwinklig) über dem Boden befindet. Nun markiert man z.B mit einem Kreisestrich diese Stelle auf dem Boden und setzt sich in der gewohnten Haltung auf das Fahrrad. Daraufhin rollt man im Sattel sitzend so weit vorwärts, bis das Ventil nach einer ganzen Umdrehung wieder genau (rechtwinklig) über dem Boden steht. Der Abstand zwischen der Markierung und der jetzigen Position (Markierung) ist der exakte Umfang unter Belastung (Walkeffekt). Derer Umfang kann sich je nach Reifendruck und/oder dem Profil mehr oder minder stark ändern. Wer es noch genauer haben will, führt diese Messung mehrfach durch und errechnet daraus einen Mittelwert.

Achtung! Damit man ein realistisches Ergebnis bekommt, muss der Luftdruck dem entsprechen welchen man auch im "Alltag" fährt. Genauso wichtig ist, dass man während der Radumdrehung die reifen mit seinem Körpergewicht entsprechend belastet.

 

InfoEine “lustige” Variante ist die "Ketchupmethode"! Hierbei zieht man ein Linie mit Ketchup (oder Ähnlichem) auf der Wegoberfläche. Diese Markierung wird zügig überfahren und der Abstand von originaler zur vom Reifen “gestempelter” Linie ergibt den Radumfang.

 

Stand: 28.02.2011

  1. Kommentar verfassen

  2. avatar
    #1 Artikel von asd  (Vor 5 Jahren)

    Die einfachste Methode ist zugleich die exakteste und kommt ohne jede Messerei aus!

    1) Irgendeine Hausnummer am Tacho einstellen (diese merken!)

    2) Eine Strecke mit genau bekannter Länge fahren, z.b. laut Straßenmarkeirungen, GPS, etc.

    3) Die tatsächliche Reifengröße berechnen: “ (tatsächl. gefahrene Strecke : angezeigte Strecke) x eingestellte Größe “

    4) Berechnete Größe einstellen – Fertig!

  3. Kommentare des Artikels abonnieren
Nach oben
%d Bloggern gefällt das: