Einen Laufsensor “richtig” kalibrieren

Neben GPS stellen Laufsensoren eine weitere Möglichkeit die aktuelle Geschwindigkeit und somit auch die Distanz beim Laufen zu erfassen. Da der Laufsensor über einen integrierten Beschleunigungssensor die aktuelle Geschwindigkeit ermittelt – wer mehr über dieses Messprinzip erfahren will, sei an dieser Stelle auf den Artikel “Technischer Hintergrund der Polar Laufsensoren” verwiesen – ist der Sensor auf bestimmte externe Faktoren optimiert. Hier sind Dinge wie Laufgeschwindigkeit, Laufstil, zunehmende Ermüdung bei längeren Läufen, verwendete Schuhe, Untergrund der Laufstrecke oder auch die Topologie wie bergauf oder bergab. Um den Sensor an diese “Gewohnheiten” besser anpassen zu können, kann man Ihn kalibrieren. Bei Abweichung von 1-2% ist man aber schon recht genau am Optimum, was geht und nur wenn man eine größere Abweichung hat, sollte man die nächsten Schritte durchführen.

Achtung!Ein Kalibrierwert wirkt sich nur dann positiv aus, wenn man Ihn unter gleichbleibenden Bedingungen verwendet. Damit sind im Besonderen der gleiche Laufschuh, die gleiche Position des Sensors am Schuh und auch gleichbleibende Bedingungen hinsichtlich der Laufstrecke gemeint. Eine Kalibrierung z.B. auf einer 400m Tartanbahn und folgender Verwendung auf Feld und Waldwegen ergibt nicht unbedingt Sinn und nur durch Zufall genauere Messwerte.

InfoNutzer der Polar RS800cx können bis zu drei verschiedene Schuhe mit jeweils eigenen Kalibrierungswert verwenden. Da man einen Sensor auch mehreren Schuhen zuordnen kann, kann man Schuh1 z.b. für Tempotraining im Bereich von 4:00-5:30min/km und Schuh2 für Grundlagenausdauereinheiten mit einer Pace von 5:30min/km oder weniger optimieren.

Den Laufsensor kalibrieren

In meinen vielen Jahren, in welche ich Laufsensoren verwende, hat es sich das eigenständige Ausrechnen des Kalibrierwertes als am Einfachsten rausgestellt. Die Hersteller integrieren zwar verschiedene Kalibrierungsmodi oder Möglichkeiten in Ihre Geräte, wenn man aber weiß wie es funktioniert ist es ohnehin besser. Des weiteren habe ich eine genau vermessene Referenzstrecke. Ich habe Sie sowohl mit “professionellen” GPS Equipment, als auch einen Straßenmessrad vermessen. Letztere, welches die genaueste Möglichkeit darstellt, hatte nur 3m Abweichung von der Distanzmessung mit einem Fahrrad samt handelsüblichen Tacho. Insofern halte ich es für die beste Lösung, Eure “Hausstrecke” einfach mal mit einem richtig eingestellten Fahrradtacho abzufahren. Dieser Wert dient dann für die Folgende Messung als “Reale Streckenlänge”. Wer natürlich sein Tempotraining auf der bahn absolviert kann auch ein vielfaches der Rundenlänge verwenden. Die vom Laufsensor ermittelte Strecke bezeichne ich als “Gemessene Streckenlänge”. Der Kalibrierungswert ergibt sich dann wie folgt:

Formel für die Berechnung des Kalibrierungsfaktors

Achtung!Vor dem Lauf sollte man alle zuvor eingestellten oder ggf. fehlerhaft ermittelten Kalibrierungsfaktoren zurücksetzen. Bei Polar Geräten geschieht dies, indem man den Kalibrierungsfaktor manuell auf 1.000 zurück stellt. Bei Garmin muss man den Wert entsprechend auf 100% einstellen.

Beispiel:

Reale Streckenlänge: 10,000km
Gemessene Streckenlänge:9,940km

Kalibrierungsfaktor = 10,000 : 9,940 = 1.006

Der Kalibrierungswert muss nun nur noch richtig in den Trainingscomputer eingegeben werden. Dies erledigt man am Einfachsten auf denGeräten selbst und geht dabei wie folgt vor:

RS800cx: “Eingaben” >> “Funktionen” >> “Schuhe/Rad” >> “Schuhe 1/2/3” >> “Kalibrieren”
RS800: “Eingaben” >> “Funktionen” >> “S Sensor” >> “Kalibrieren”
RS400/RS200: “Eingaben” >> “Funktionen” >> “Laufsens.” > “Kalibrieren.”
RS300X: “Eingaben” >> “Funktionen” >> “Laufs.kalibr.” >> “Manuell”
FT80/FT60: "Eingaben" >> "Trainingseingaben" >> "Laufsensor" >> "Kal.-Faktor."

Info Kalibrierungsfaktor “aktualisieren”
Da der Kalibrierungsfaktor, die gemessene Strecke einfach nur “multipliziert”, kann man sofern man den aktuellen Kalibrierungswert weiß, einen neuen Wert mit Hilfe folgender Formel ausrechnen:

Formel für die Berechnung eines aktualisierten Kalibrierungsfaktors

 

Stand: 1.03.2011

  1. Kommentar verfassen

  2. avatar
    #1 Artikel von Rene Begre  (Vor 3 Jahren)

    Hoffe Ihr könnt helfen, wenn ich den Gschwindigkeitssensor aktiviert habe (Uhr 800cx hat ihn erkannt) blinkt die Geschwindigkeitsanzeige in der Frequenz der Radumdrehung. Ist dies normal? Des Weiteren, wie kann man einen Sensor neu koppeln (800cx)? Danke für Euerer Antwort.

  3. Kommentare des Artikels abonnieren
Nach oben
%d Bloggern gefällt das: