RS800cx im Triathlon Wettkampf – Sensorwechsel per Tastendruck

Der Polar RS800cx “Multisport” Trainingscomputer empfiehlt sich ja geradezu für Triathleten. Im täglichen Training spielt er durch seine Flexibilität seine Stärken aus. Doch im Wettkampf ist die Verwendung insbesondere beim Wechseln zwischen den verschiedenen Disziplinen nicht ganz so einfach. Zum Einen hat das Gerät auf Grund der Übertragungstechnik keinen Herzfrequenzempfang im Wasser und somit ohne weiteres zutun auch nicht danach und zum Anderen ist das manuelle Umschalten zwischen dem Rad- und Laufmodus unnötig kompliziert. Glücklicher Weise liefert Polar über die in der ProTrainer Software enthaltene Trainingsplanungsfunktion ein sehr mächtiges Werkzeug mit, welches einem bei richtiger Programmierung das Umschalten zwischen den Disziplinen während des Wettkampfes stark vereinfacht. Allerdings benötigt man immer noch insgesamt fünf Tastendrücke. Glücklicher Weise muss man hierbei nur zweimal die “Stopptaste” links unten und danach dreimal hintereinander die rote Start-/Laptaste drücken. Mit ein bisschen Übung schafft man das tatsächlich in unter 2s. Dazu aber unten unter Punkt 6 mehr.

Polar ProTrainer TrainingsplannungDie ProTrainer Software bietet die Möglichkeit Trainingseinheiten vorab in der Software zu planen und diese Trainingseinheiten auch auf das Gerät übertragen zu können. Führt man nun ein solches Training durch, so geleitet das Gerät den Sportler entsprechend der Programmierung durch die Trainingseinheit. Alle Einzelheiten hierzu findet Ihr im Kapitel 8 des ProTrainer Tutorial. Diese Funktion kann man sich entsprechend aber auch für den Wettkampf zurechtlegen indem man drei unterschiedliche Trainingseinheiten am entsprechenden Wettkampftag plant.

InfoIm folgenden erkläre ich Verwendung anhand eines Langdistanztriathlons, welchen ich selbst im August mit dieser Planung bestreiten werde. Selbstverständlich lässt sich diese Methode auch auf kürzere Distanzen übertragen, allerdings sollte man die entsprechenden Zeiten seiner Distanz und Leistungsfähigkeit anpassen.

1. Zunächst wählt man den entsprechenden Kalendertag des Wettkampfes aus und klickt auf das oben abgebildete Menüsymbol “Trainingsprogramm”. Im sich öffnenden Fenster “Trainingsprogramm” kann man nun noch einmal das Datum überprüfen und geht dann unter “Einheit planen” auf “Neu…”.

Fenster 'Trainingsprogramm' der ProTrainer Software

2. Nun öffnet sich das “Trainingstagebuch” mit dem entsprechenden Datum und zeigt den Reiter “Ziel 1” an. Nun kann man im ersten Schritt die Eingaben im linken oberen Reiterbereich bearbeiten. Hier gibt man zunächst einen “Namen” und die entsprechende Sportart an. Letztere muss natürlich angelegt sein, was man bei Bedarf über das “Drop-down” Menü und “—> Neue Sportart” schnell nachholen kann. Die reale Startzeit ist in meinem Beispiel 7:00Uhr und deshalb plane ich meine entsprechende Schwimmeinheit auf 6:50. Hiermit wird sichergestellt, dass sich die Trainingseinheit noch vor dem Start von selbst “aktiviert”. Unter “Profil Sportart” kann man praktischer Weise die Einstellungen auf dem Polar Gerät direkt vorkonfigurieren. Dies ist eigentlich hier die wichtigste Funktion für die Wettkampfplannung. Zunächst sollte man im Drop-Down Menü die “Einheitenspezifische Einstellungen” auswählen. Sind die Einstellungen aber im Wettkampf die selben wie im Training, so kann man natürlich auch “Sportartenspezifische Einstellungen” verwenden. Nun geht man auf das “Bearbeiten” Symbol rechts neben dem Drop-Down Menü des Sportarten Profils.

3. Nun öffnet sich das Fenster zum Bearbeiten der Einstellungen. Dies ist beim Schwimmen noch nicht so interessant und bekommt erst beim Wechsel zum Rad und natürlich auch zum Laufen seinen Sinn. Einzig beim Speicherintervall sollte man aufpassen. Hier muss man das gleiche Intervall wie bei den anderen beiden Disziplinen hinterlegen damit die EInheiten auch während des Wettkampfes kombiniert werden können. Auch sollte man dabei nicht die Gesamtspeicherzeit aus den Augen lassen, damit der komplette Wettkampf aufgezeichnet wird. Das Fenster schließt man nun über "OK".

Achtung!Bei der Verwendung des WearLinks, s3 Laufsensors, Speed- & Trittfrequenzsensors und natürlich der Höhe, hat man im 2s Speicherintervall ca. 19h Speicherkapazität. Dies reicht für einen Ironman sicherlich aus. Andere Sensoren oder Distanzen ermöglichen oder erfordern eventuell andere Einstellungen.

4. Unter Trainingsphasen kann man nun seine ungefähren Wettkampfverlauf hinterlegen. Da im Wasser aus technischen Gründen keine Herzfrequenz empfangen werden kann, ist dies bei der ersten Disziplin wie bei den obigen Einstellungen nicht so wichtig. Klickt man aber auf das “Bearbeiten-Symbol” rechts, so öffnet sich das Fenster “Phasen”. Hier wurde eine Phase mit der Länge 37:30min programmiert, welches eine von zwei Runden darstellt. deshalb wurde die eine Phase allerdings als Wiederholung ausgeführt.

Markiert man eine Phase und wählt “Bearbeiten…” so öffnet sich das Einstellungsmenü für diese Phase. Dieses erschließt sich eigentlich von selbst. Einzig auf das “Lupensymbol” möchte ich noch hinweisen. Mit dessen Hilfe kann man nämlich die ungefähre Geschwindigkeit hinterlegen, sodass entweder die Distanz oder je nach Konfiguration die Zeit der jeweiligen Phase richtig berechnet wird. Schlussendlich schließt man beide Fenster über “OK”.

4. Entsprechend der programmierten Phasen werden nun auch die Daten im Reiter "Ziel 1" aktualisiert. Um das Training endgültig zu planen, schließt man das Trainingstagebuch über "OK" andernfalls wird die Planung verworfen.

5. Im Grunde genommen macht man nun das Gleiche mit der Rad und Laufdistanz. Der Vollständigkeit halber im folgenden sinnvolle Einstellungen für eine Langdistanz. Dabei hat die Radstrecke sechs Runden à 30km und der Marathon fünf Runden. Wichtig ist, dass die Startzeit der geplanten Radeinheit auf jeden Fall vor dem Verlassen des Wassers liegen muss. Hiermit wird sichergestellt, dass nun die Radeinheit anstatt der Schwimmeinheit "aktiv" ist. Die Laufeinheit darf wiederum natürlich nicht vor der  realen “Startzeit” der Radeinheit liegen.

Bei den "Einheiten- oder Sportartenspezifischen Einstellungen" sind folgende Einstellungen sinnvoll, sofern die entsprechenden Speed- und Trittfrequenzsensoren vorhanden sind.

Achtung!Bei Langdistanzen muss man bei der Einstellung für die “automatische Rundennahme” aufpassen. Die RS800x kann in einer Trainingseinheit maximal 99 Runden speichern und somit sollte eine automatisch genommene Runde mindestens 2.000m (eigentlich 1.818m) lang sein.

Die Phase(n) sehen hierbei wie folgt aus:

Für die Laufdistanz ergibt sich als “Ziel 3” folgendes Bild:

Bei der Laufdistanz würde ich  "Einheitenspezifischen" den “Sportartenspezifischen Einstellungen” vorziehen. Hier kann man dann einen dem normalen Training abweichenden Kalibrierungsfaktor für den, falls überhaupt vorhanden, Polar s3 Laufsensor hinterlegen. Ansonsten sind folgende Einstellungen sinnvoll:

Die Phase(n) sehen hierbei wie folgt aus:

5. Im Trainingskalender sieht man nun eine kurze Zusammenfassung über den geplanten Wettkampf. Jetzt muss man noch mit Hilfe des “Daten übertragen” Symbols in der Menüleiste die geplanten Trainingseinheiten an den Polar Herzfrequenzmesser übertragen. Allternativ kann man auch auf “Werkzeuge” >> “Daten übertragen” gehen. 

Info Die Polar ProTrainer Software überträgt lediglich das Programm der nächsten drei Wochen oder der nächsten 21 Einheiten im Voraus. Je nachdem welche Beschränkung früher erreicht wird.

6. Im Wettkampf selbst empfiehlt es sich wie folgt vorzugehen:

Vor dem Start: Nach der vorprogrammierten Startzeit und noch vor dem Start des Wettkampfes drückt man 1x die rote Start-/ Laptaste der RS800cx. Beim Startschuß drückt man ein weiteres Mal die rote Start-/ Laptaste um die Zeitmessung zu starten.

Wechselzone 1: Beim Betreten nimmt man eine Lap-/ Zwischenzeit und läuft zum Fahrrad. Ist man dort angekommen kann man eigentlich schon “Umschalten”. Hierfür muss man zweimal die “Stopptaste” links unten und dreimal die rote Start-/Laptaste drücken. Im Einzelnen hat man dabei folgende Anzeigen, welche aber eigentlich nicht relevant sind:

Erster Druck auf die "Stopptaste": "Stoppmenü"
Zweiter Druck auf die "Stopptaste": "Uhrzeitanzeige"
Erster Druck auf die "Start-/ Laptaste": "Raddistanz" / "Starten" (markiert)/ "Eingaben"
Zweiter Druck auf die "Start-/ Laptaste": Aufzeichnung läuft und "Tr.einheiten kombinieren?" "Ja" (markiert)/ "Nein" erscheint.
Dritter Druck auf die "Start-/ Laptaste": Bestätigt die vorige Nachfrage und kombiniert die Trainingsdateien. Displaysatz "Kombinierte Trainingseinheiten" mit Gesamtzeit, Gesamtdistanz und insgesamt verbrauchte kcal der kombinierten Trainingseinheiten steht nun automatisch zur Verfügung.

Beim Verlassen der Wechselzone nimmt man noch Lap-/ Zwischenzeit.

Wechselzone 2: Beim Betreten nimmt man eine Lap-/ Zwischenzeit und läuft zum Fahrradständer bzw. den Laufschuhen. Ist man dort angekommen kann man eigentlich schon wieder “Umschalten”. Hierfür muss man erneut zweimal die “Stopptaste” links unten und dreimal die rote Start-/Laptaste drücken.

Auf der Ziellinie: Einmaliges drücken der “Stopptaste”, damit man wieder im “Stopp-Menü” ist. Nochmaliges drücken der “Stopptaste” beendet die Aufzeichnung.

In ProTrainer Software: Man sieht nach der Übertragung zunächst im Trainingstagebuch drei getrennte Einheiten. Öffnet man einen der Reiter “Einheit 1, 2 oder 3” so steht einem, sofern die Einheiten im Wettkampf auch kombiniert wurden, die Multisport Ansicht zur Verfügung. Diese erreicht man über das “Multisport-Symbol” unter der Kurvenvorschau und den Menüpunkt “Multispor
t-Ansicht öffnen…”

Info Man kann in der ProTrainer Software auch manuell “Multisport Einheiten” zusammenfassen. Dabei müssen diese allerdings das selbe Speicherintervall aufweisen. Hierfür geht man zunächst auf die erste Einheit, welche man kombinieren möchte und klickt nun auf die Multisport Schaltfläche. Im erscheinenden Menü wählt man "Multisport-Ansicht bearbeiten…"

Stand: 06.06.2010

  1. Kommentar verfassen

  2. avatar
    #1 Artikel von Juergen  (Vor 4 Jahren)

    Hallo
    Habe auch das Problem mit der schlummerzeit bei geplanten Einheiten. Wie wird dies abgeschaltet?
    Danke!
    Grüße,
    Jürgen

  3. avatar
    #2 Artikel von Frank  (Vor 4 Jahren)

    @stefan: das Problem mit dem Schlummermodus hatte ich gestern auch. Kannst Du mir sagen, wo das Problem liegt?? DANKE!

  4. avatar
    #3 Artikel von Alex  (Vor 5 Jahren)

    Hi Luke,

    ein Tipp, den ich von Polar beommen habe: läuft die Uhr (im Messmodus, logischerweise), kannst Du mit „Taste unten rechts lange drücken“ die einzelnen Einstellungen samt Sensoren (z.B Rad – und welches) on the Fly wechseln, ohne die Messung unterbrechen zu müssen

    Gruss

    Alex

  5. avatar
    #4 Artikel von Stefan (Vor 5 Jahren)

    Hallo LukeNRG

    Danke erstmal für die Klasse Anleitung!!! Bin gestern das erstemal, leider im Training davor noch nicht, eine Triathlon so gestarte. Die Programmierung ist eigentlich soweit kein Thema gewesen nur das umschalten hatte nicht geklappt. Bei meiner PTE sowie der normalen 800er starte zwar die Uhr, wie vorgeben 10min vorher, aber beim drücken auf die Starttaste geht sie in einen Schlummermodus für 10min. Und das bei jedem erneuten druck der Starttaste. Beim Wechsel genau das selbe. Also Uhr stop, programm auf, auswählen, start und so weiter. Hab es jetzt nochmals probiert und immer das selbe. Kannst Du mir vielleicht sagen, was ich da jetzt falsch mache.

    Danke schon mal
    Gruß Stefan

  6. avatar
    #5 Artikel von Alex  (Vor 5 Jahren)

    … hat sich erübrigt.. im ProTrainer 5 fehlte an „der richtigen Stelle“ nur ein „Häkchen“..

    • avatar
      #6 Artikel von Christoph  (Vor 4 Jahren)

      wo ist bitte die richtige Stelle in der Software?

  7. avatar
    #7 Artikel von Alex  (Vor 5 Jahren)

    hoffentlich lief der O-Man gut bei dir :-) wir waren wohl gemeinsam am Start…
    gute Beschreibung, die Du da ins Netz gestellt hast, nur noch eine Frage – wie kann ich kontrollieren, ob die Daten auch auf der RS800CX gespeichert wurden?

    Hang Loose

    Alex

  8. avatar
    #8 Artikel von Philipp Niederschick  (Vor 6 Jahren)


    Hartmut:

    Hallo!
    Das Speicherintervall beim Laufen müßte dann aber doch auf 2 Sek. stehen! Oder sehe ich das falsch?

    Seh ich auch so!
    Gibts dafür ein Ja/Nein vom Blogger persönlich würd mich freun
    Danke für deine Anleitung!

    • avatar
      #9 Artikel von LukeNRG  (Vor 6 Jahren)

      Ihr habt natürlich recht. Die Speicherintervalle müssen/sollten bei allen drei Sportarten gleich sein, damit Sie in der ProTrainer 5 Software als „Kombinierte Trainingseinheit“ dargestellt werden kann.

      Je nach Sensorkombination wäre es aber auch möglich, dass zumindest die Laufdistanz im 1s Intervall in den Speicher passt. Hier hängt es aber davon ab, was einem persönlich wichtiger ist. Eine zusammenhängende Darstellung oder eine möglichst genaue Auflösung der Messwerte.

  9. avatar
    #10 Artikel von Hartmut  (Vor 6 Jahren)

    Hallo!
    Das Speicherintervall beim Laufen müßte dann aber doch auf 2 Sek. stehen! Oder sehe ich das falsch?

  10. avatar
    #11 Artikel von axel  (Vor 7 Jahren)

    Klasse Beschreibung! Werde ich gleich mal testen.

  11. Kommentare des Artikels abonnieren
Nach oben
%d Bloggern gefällt das: