ProTrainer, Google Earth und Windows 7, 8 oder Vista – “KML Datei konnte zum lesen nicht geöffnet werden!”

Mit Windows Vista hat Microsoft viele Sicherheitsfunktionen eingeführt, die selbstverständlich auch Bestandteil von Windows 7 bzw. 8 sind. Eine dieser Sicherheitsfunktionen ist die “Benutzerkontensteuerung” oder auch “User Account Control”, kurz “UAC” genannt. Dieser Bestandteil der neueren Windows Version regelt Schreib- und Nutzerrechte an einer zentralen Stelle im System. Hierfür hat Microsoft aber auch einige Architekturstrukturen für Programmierer geändert, die teils nicht einfach umzusetzen sind. Da die die Polar ProTrainer 5 Software Ihre Wurzeln in einer professionellen Teamsoftware hat, wurde schon frühzeitig von den Entwicklern eine eigene Benutzerverwaltung innerhalb der Software verwirklicht. Diese ist mittlerweile eigentlich etwas überkommen, aber scheinbar so fundamental in der Software integriert, das eine Änderung nur schwer möglich scheint. Das Gute ist, dass die Polar Software schon alle benötigten Hilfssmittel von Haus aus mitbringt.

Bei einer standradmäßigen Installation der ProTrainer 5 Software bekommt man spätestens nach dem Update auf Google Earth 5 folgende Fehlermeldung:

Google Earth Fehlermeldung: Die Datei konnte nicht zum Lesen geöffnet werden!

Um Software, welche nicht kompatibel zur Benutzerkontensteuerung ist, dennoch auf Windows 7, 8 oder Vista lauffähig zu machen, hat Microsoft einen Hintergrunddienst namens “VirtualStore” integriert. Dieser sorgt zwar für einen reibungslosen Betrieb einer Anwendung, aber beim übergeben von Daten, kann es trotzdem zu Problemen kommen. Google Earth 4.3 hatte zum Beispiel noch eine eine Unterstützung der “VirtualStore” Funktion mitgebracht, welche wohl in der neusten Version von Google Earth nicht mehr enthalten ist. Scheinbar ist die Unterstützung hierfür sehr schwierig und dient ja nur dazu die Fehler der Anderen, also in diesem Falle Polar, auszubessern.

Um das Problem nun zu lösen, muss man eigentlich nur die Polar “Benutzerdaten” in ein Verzeichnis verschieben, welches nicht unter die strengen Restriktionen der “Benutzerkontensteuerung” fällt. Hierzu bietet sich der “Persönliche Ordner” unter Windows geradezu an. Vieles dieser Anleitung ist den vorherigen Kapiteln entnommen, aber ich habe auf Grund der vollständigen Anleitung hier die einfachste Vorgehensweise noch einmal komplett zusammengefasst. Bei mehr als einem Polar Softwarebenutzern, welche sich auch unter zwei verschiedenen Windows Benutzerkonten am Rechner anmelden, empfehle ich sich das Kapitel 1.3.3 zu Herzen zu nehmen. Zunächst einmal, muss man sich die Benutzerdateien unter Windows 7, 8 oder Vista zusammensuchen, um sie an den neuen Speicherort verschieben zu können.  Dazu erstellt man einen Ordner “Polar Dateien” in seinem eigenen “Persönlichen Ordner” und geht wie folgt vor:

1. Den “Persönlichen Ordner” von Windows erreicht man indem man einfach auf das Windows Symbol links unten und auf den eigenen Windows Benutzername im Startmenü geht.

2. In diesen Ordner erstellt man nun einen Ordner für die Polar “Benutzer Dateien”. In meinem Beispiel habe ich Ihn “Polar Dateien” genannt. 3. Nun muss man die Polar Benutzerdateien finden um Sie an den neuen Ort verschieben zu können. Es kann, muss aber nicht, sich der ältere Teil der Benutzerdaten im Installationsverzeichnis der Software selbst befinden. Je nachdem, ob man zunächst die Polar Precision Performance Software verwendet und upgedatet hatte, können die Verzeichnisse wie folgt lauten:

Computer >> Lokaler Datenträger (C:) >> Programme >> Polar >> Polar Precision Performance
bzw. als absoluter Pfad C:\Program Files\Polar\Polar Precision Performance
Computer >> Lokaler Datenträger (C:) >> Programme >> Polar >> Polar ProTrainer
bzw. C:\Program Files\Polar\Polar ProTrainer

Screenshot der ProTrainer 5 Verzeichnisstruktur unter Windows 7, 8 bzw. Vista

Wenn sich hier ein Ordner befindet, der den gleichen Namen wie der in der Software verwendete Benutzer hat, so muss dieser als erstes in das oben erstellte Verzeichnis verschoben werden. In meinem Beispiel sind allerdings alle Benutzerdaten im “Virtual Store” Verzeichnis, so dass sich keine Benutzerdaten im Installationsordner befinden.

4. Im nächsten Schritt verschiebt man die neueren Daten, welche sich im “Virtual Store” Verzeichnis befinden. Um das “Virtual Store” Verzeichnis zu öffnen muss man nur in der Menüleiste des Explorers auf den Schalter “Kompatibilitätsdateien” (oben von mir rot markiert) klicken und schon erscheint das sonst versteckten “Virtual Store” Verzeichnis.

Screenshot des „VirtualStore“ Verzeichnisses in da Windows 7, 8 oder Vista die Schreibzugriffe umleitet

Sofern schon im Installationsverzeichnis Daten vorhanden waren ist beim verschieben der Daten aus dem “VirtualStore” Verzeichnis darauf zu achten, dass ggf. Duplikate von den Dateien aus dem “VirtualStore” Verzeichnis ersetzt werden. Diese sind im Allgemeinen neuer und somit von einer höheren Relevanz. Sollte man im Installationsverzeichnis keinen “persönlichen Benutzerordner” gefunden haben, muss man nur den “Benutzerordners” aus dem VirtualStore” Verzeichnis in das oben selbst erstellte “Polar Daten” Verzeichnis verschieben.

5. Nun öffnet man die Polar Software. Sofern man alle Benutzer verschoben hat, öffnet sich zunächst wieder der “Willkommens Bildschirm”. Dieses Fenster lässt man mit “Schließen” verschwinden.

5. Sofern man alle Benutzer aus dem Systemverzeichnis verschoben hat, möchte die ProTrainer Software wieder eine “neue Person” anlegen, da sie keine der “bekannten Benutzer” mehr findet. In unserem Falle möchten wir eine schon bestehende Person hinzufügen, und verwenden hierfür den “Besteh. Person hinzufügen…” Button in der rechten unteren Fensterecke. Hat man mehrere nicht alle Benutzer aus dem Systemverzeichnis verschoben, erreicht man das “Neue Person” fenster auch über die Menüstruktur der ProTrainer 5 Software. Hierfür wählt man “Optionen” >> “Teams…” >> “Bearbeiten…” >> “Hinzufügen…”.

6. Nun fragt die Software nach dem Speicherort des “bestehenden Benutzers” und verlangt die darin enthaltende *.ppd Datei anzugeben. Hierfür gibt man den zuvor verschobenen “persönlichen Ordner” und die darin enthaltene *.ppd Datei an. Man bestätigt dies Angabe mit einem Doppelklick auf die *.ppd Datei.

Das Verzeichnis bzw. die *.ppd findet man in meinem Beispiel unter Computer >> Lokaler Datenträger (C:) >> Benutzer >> LukeNRG* >> Polar Dateien >> LukeNRG**

bzw. als absoluter Pfad C:/Users/LukeNRG* /Polar Dateien/LukeNRG** .

* an dieser Stelle steht euer Windows Benutzername
** an dieser Stelle steht der Name des “persönlichen Ordners” aus der Polar Software.

7. Hat man mehrere Benutzer aus dem Systemverzeichnis verschoben, wiederholt man den Vorgang ab Punkt 5. so oft, bis alle Benutzer der Polar Software wieder hinzugefügt wurden.

Stand: 07.10.12

  1. Kommentar verfassen

  2. avatar
    #1 Artikel von Thomas  (Vor 3 Jahren)

    hat wunderbar geklappt. Echt toll erklärt und bebildert :-) DANKE !!

  3. avatar
    #2 Artikel von mschunk  (Vor 4 Jahren)

    hat schon mal gut geklappt, vor allem auf anhieb. Nun bin ich gespannt, wie es mit der Kompatibilität zu Google Earth steht.
    Vielen Dank
    Pia

  4. avatar
    #3 Artikel von Andreas  (Vor 4 Jahren)

    Vielen herzlichen Dank für die Hilfestellung. Hat super geklappt.

  5. Kommentare des Artikels abonnieren
Nach oben
%d Bloggern gefällt das: