SigmaSport RC1209 Laufcomputer

Der Test: Sigma RC1209 Laufcomputer mit R3 Brustgurt

Gut ein halbes Jahr nach der ersten Präsentation hat nun Sigma Sport pünktlich zum Weihnachtsgeschäft seinen neuen RC1209 Laufcomputer an seine Händler ausgeliefert. Umso mehr freut es mich, dass ich zu einem der ersten Benutzer gehöre, die dieses Gerät ausgiebig im alltäglichen Training verwenden können. Insbesondere durch den komplett neuentwickelten R3 Brustsender mit Textilgurt, digitaler „STSrun” Übertragungstechnik und integrierter Geschwindigkeitsmessung bringt dieses Gerät viele Innovationen bei vergleichsweise moderatem Preis. Ob der Newcomer dadurch aber den Vergleich mit den am Markt etablierten Systemen scheuen muss oder diese eher “alt” aussehen lässt, ist eine berechtigte Fragestellung.

Wie oben abgebildet, gehören der RC1209, der R3 Sender, ein Textil Brustgurt, der HipClip und natürlich eine mehrsprachige Bedienungsanleitung zum Lieferumfang. Der R3 Sender kann entweder wie ...weiter lesen >>

Kommentare (9)
optimalesgewicht_symbol

Optimales (Wettkampf-) Gewicht

Ähnlich einem modernen Sportwagen sind Athleten hochgezüchtete Rennmaschinen deren Ziel das Maximum aus sich herauszuholen ist. So wie beim Auto die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h gibt es bei Athleten ebenfalls wichtige Parameter die eine klare Aussage über ihrer Leistungsfähigkeit treffen. Im Ausdauersport ist hier der wichtigste Begriff das Leistungsverhältnis angegeben in Watt pro Kilogramm Körpergewicht. Je größer dieses Verhältnis bei einem gegebenen Sportler ist, desto leistungsfähiger ist er. Um dieses Verhältnis zugunsten des Sportlers zu verändern kann man zwei Wege beschreiten. Einerseits kann man durch Training die Leistung die dieser Sportler imstande ist zu erbringen erhöhen oder andererseits das Gesamtsystemgewicht von Sportler und Equipment verringern. Um ein ideales Ergebnis zu erreichen sollte man beide Strategien parallel verfolgen. Dieser Artikel wird sich auf die Gewichtsreduktion und das optimale Leistungsgewicht des Sportlers konzentrieren.

Das folgende Beispiel soll verdeutlichen welchen Einfluss 1 kg Körpergewicht hat. Wir beachten nur die ...weiter lesen >>

Kommentare (0)
proteine

Proteine zur optimalen Trainingsunterstützung

Als Sportler ist man auf ständiges Training zur Steigerung der eigenen Leistungsfähigkeit angewiesen. Generell resultiert die Steigerung der eigenen Leistungsfähigkeit durch Muskelwachstum oder Muskeladaption an die jeweilige Sportart. Hierbei kann es um Muskelmasse und deren Definition (z.B. Bodybuilding), optimale Regeneration, Muskelzusammensetzung oder um gezieltes Muskelwachstum gehen (z.B. Radsport, Laufen). Jeder dieser Muskeladaptionen geht eine Überforderung des Muskels voraus, denn nur durch eine Überlastung wird der Muskel genötigt sich an die Leistungsfähigkeit anzupassen. Dieses Prinzip wird oft Über- oder auch Superkompensation genannt.

Menschliche Muskeln unterliegen einem konstanten Auf- und Abbauprozess. Hierbei halten sich die beiden Prozesse die Waage, falls die äußeren Einflüsse ebenfalls konstant bleiben. Tritt jedoch eine Überforderung auf, versucht der Muskel sich der neuen Aufgabe anzupassen und nimmt z.B. an Masse zu oder verändert seine eigene Zusammensetzung.

Jegliche intensive, physische, sportliche Betätigung, fügt den beanspruchten Muskeln kleinste Verletzungen zu. Diese können in Form von ...weiter lesen >>

Kommentare (0)

Garmin Chirp Sensor

Garmin Chirp petzt den nächsten Geocache

Garmin, der Marktführer im Bereich Outdoornavigationsgeräte legt bei seiner Herbstoffensive nach und hat ein neuen kleinen Sender speziell für Geocaching Fans präsentiert. Der Garmin Chirp Sender, lässt sich mit kompatiblen Garmin Geräten (s.u.) nicht nur individuell programmieren, sondern vor allem per ANT+ wiederfinden. Zunächst hinterlegt der Fährtenleger einen Hinweis für oder gar die GPS Koordinaten selbst des nächsten Caches auf dem Sensor. Selbstverständlich ist jeder Sensor passwortgeschützt, so dass er nur vom “Eigentümer” (um)programmiert werden kann. Die “elektronischen” Schatzsucher können diesen Sensor, sobald Sie sich in Sendereichweite befinden (ca. 10m) mit einem kompatiblen Gerät auslesen. Sie bekommen dann die vom “Routenersteller” hinterlegten Informationen angezeigt, welche Hinweise auf den aktuellen Cache oder natürlich dem nächsten Cache beinhalten können. Der Sensor ...weiter lesen >>

Kommentare (0)
Garmin FR410 & FR410

Garmin mit neuem Forerunner 210 und 410

Nachdem sich der Forerunner 110 vorallem an die Bedürfnisse für Laufeinsteiger richtet, kommt nun ein großer Bruder in Form des 210ers auf den Markt. Den 110er konnte ich diesen Spätherbst testen und ich war überrascht wie klein dieses Gerät ist, obwohl ein kompletter GPS Empfänger samt Akku für acht Betriebsstunden darin (ver-)steckt. Allerdings hat der Forerunner 110 auch genauso schnell seine Grenzen erreicht. Keine Möglichkeiten weitere Sensoren und nur vier zur Verfügung stehenden Displaywerte beschränken Ihn für ambitionierte Nutzer deutlich. Deshalb wäre ein Forerunner 110 um die nützlichen Funktionen des ...weiter lesen >>

Kommentare (1)
Apple iPod nano mit Polar WearLink+ nike+

Erster Eindruck: Apple iPod nano 6.Gen und Polar WearLink+ Nike+ Brustgurt

Heute ist endlich mein lang bestellter iPod nano der 6.Generation bei mir eingetroffen. Dieser ist wie sein Vorgänger nicht nur mit dem Nike+iPod Sportskit, sondern auch mit dem Polar WearLink+ Nike+ Herzfrequenzbrustgurt kompatibel. In den folgenden paar Zeilen will ich auf die Möglichkeiten des Trios Apple, Polar und Nike eingehen.

Zunächst einmal den Packungsinhalt des Apple iPod nano 6.Gen:

  • Apple iPod nano 8GB
  • Kopfhörer (ohne Fernbedienung)
  • Dock Connectorkabel
  • Kurze Bedienungsanleitung

Das zum Synchronisieren benötigte Apple ...weiter lesen >>

Kommentare (13)
Garmin FR110

Der Test: Garmin Forerunner 110

Als Garmin Anfang 2010 den Forerunner 110 vorstellte, waren viele Sportler auf den neuen GPS Laufcomputer gespannt. Denn er ist das erste Gerät, welches in einem ansehnlichen Uhrengehäuse Platz findet und dabei nicht ein riesen Klotz wie der Times Global Trainer oder Garmin Forerunner 310xt ist. Garmin selbst sieht den Forerunner 110 genauso wie den FR60 im Einstiegsbereich und hat deshalb das Gerät auf die einfachsten Funktion reduziert. Hiermit soll sichergestellt werden, dass Lauf- und GPS-Einsteiger sich nicht im Funktionsumfang verschiedener Menüs verlieren und  das Gerät schnell und Einfach zum “Laufen” bringen ...weiter lesen >>

Kommentare (2)

Swimovate Poolmate Pro Schwimmuhr mit PC Anbindung

Die britische Firma Swimovate hat zu Ihrem aktuellen Schwimmcomputer Poolmate einen großen Bruder Poolmate Pro vorgestellt. Dieser beherrscht nicht nur die Grundfunktionen die Grundfunktionen der kleinen Schwester, sondern bietet darüberhinaus noch Aufzeichnung, Übertragung und PC Auswertung dieser Daten am heimischen PC. Im Wasser zählt der Poolmate (Pro) also die geschwommenen Bahnen, die dafür benötigten Armzüge und berechnet daraus die Geschwindigkeit, zurückgelegten Distanz, verbrannten Kalorien sowie den Effizienz-Index des Schwimmtrainings. Zu Hause angekommen, Mutige machen dies vielleicht schon direkt am Beckenrand, kann man diese Daten mit Hilfe der beiliegenden Dockingstation an den PC übertragen. Die ebenfalls mitgelieferte Software ermöglicht eine Auswertung des Trainings samt übersichtlicher Darstellung von Geschwindigkeit, Anzahl der Züge oder natürlich der benötigten Zeit für die verschiedenen absolvierten ...weiter lesen >>

Kommentare (1)
Adidas MiCoach Pacer

Der Test: Adidas MiCoach Pacer

Anfang 2010 startete Adidas mit dem MiCoach Pacer und seiner überarbeiteten MiCoach Webseite einen Angriff auf die US-amerikanische Nike+iPod Allianz. Nachdem ich nun einen MiCoach Pacer den kompletten Sommer über regelmäßig verwenden konnte, möchte ich nun hier meine Erfahrungen schildern.

Meinen Bericht gliedere ich in drei Abschnitte, welche folgende Themen umfassen:

1. Die Hardware – Pulsgurt, Laufsensor und MiCoach Pacer mit Audiofeedback 2. Die Software – Trainingstagebuch und virtueller Coach 3. Fazit und meine persönlichen Erfahrungen

Die Hardware : ...weiter lesen >>

Kommentare (1)
Nach oben